Bäume und Sträucher pflanzen

 

Um den Kreislauf von Brennstoffverbrauch (Freisetzen von CO²) und Pflanzenwachstum (Aufnahme von CO²) nicht arg durcheinanderzubringen, wäre es angebracht, im Jahr mehrere hochwachsende Gewächse zu pflanzen. 


Heisst, kurz gesagt, die Speicherung von CO² durch Erzeugung von Biomasse zu fördern!

 

Da Menschen leider zu stark auf der Konsumentenseite stehen, wäre es nur recht und billig, ebenfalls ab und an als Produzent von Biomasse aufzutreten und die Erde in ihrer Regeneration zu unterstützen.


Man kann vieles den Profis (Forstämter, Baumschulen, Ämter, Obst und Gartenbauvereinen usw.) überlassen, wenn man nicht die Möglichkeiten oder die Zeit hat, einen Baum zu pflanzen. Jedoch hat jeder von uns mittlerweile einen solch grossen ökologischen Fußabdruck (Einfluss auf unsere Umwelt), dass es jedem gutstünde, er würde wenigstens einen Baum pro Jahr pflanzen!

 

CO² Einsparziele der Regierungen sind schön und gut, Privatleute sollten ebenfalls Verbräuche einschränken. Aber aktive CO² Bindung geschieht hauptsächlich durch das Wachsen von Pflanzen.

 

Anlässe gibt es genug, Bäume zu pflanzen:

  • Hochzeiten
  • Geburten
  • Hausbau
  • Grundstückspflege
  • Familienfeste
  • Kirchliche Feste
  • Mikroklima verbessern (Bäume säubern Luft, filtern Staub)
  • sentimentale Gründe (Bäume symbolisieren, Vitalität, Leben, Wachstum usw.)
  • Tiere ansiedeln (Vögel, Hörnchen)
  • Erosionsschutz (Bäume schützen vor Wind, festigen den Boden)
  • Schattenspender (Bäume schützen vor Sonne)
  • ordnen den Grundwasserspiegel
  • CO² speichern durch die Erzeugung von Biomasse
  • ziehen Niederschläge an (wo Bäume stehen, gibts Regen - wo Wüste ist, regnet es nicht)

usw.

 

Vorzugsweise sind schnellwachsende und biomassestarke Sorten zu wählen:

 

  • Walnuss
  • Pappeln
  • Weiden
  • Trompetenbaum
  • Apfelbäume
  • Robinien

usw.

 

Exakte Anweisungen und viel viel mehr Infos gibt es in dem lesenswerten Buch von Herwig Brandt  "Mehr Bäume!: Einfache Methoden der Vermehrung von Bäumen, Sträuchern und Klettergewächsen nach ökologischen Gesichtspunkten".

 

 

--------------------

 

Beispiele für Anzucht und Verpflanzung

 

Trompetenbaum

Die kleinen faserigen Samen kann man gut von bestehenden Trompetenbäumen sammeln. Sie hängen im Herbst in langen Samenkapseln von den Ästen.

Nach dem Trocknen sind die Samenkapseln braun und brüchig.

Entnommene Samen
Entnommene Samen

Gespaltene Kapseln und entnommene Baumsamen.

In eine Schüssel und in Eierpappen mit feuchter Anzucht- oder Blumenerde werden die Samen  gelegt und nur leicht bedeckt. Danach ständig feucht halten. Im Mai sollten sie im überdachten Freien nach ca. 3 bis 4 Wochen keimen.

Trompetenjungbäumchen
Trompetenjungbäumchen

Jungpflanzen nach 3 Wochen. Nur Geduld! Egal, ob 1 oder 2 Wochen länger.

 

--------------------

 

Jungbäume und Anpflanzung / Pflege

 

Fertige Jungbäume aus der Baumschule kann man online oder in der Baumschule um die Ecke erstehen.

Links ein Küstensequoia (Mammutbaum) und rechts eine Marone (Esskastanie)
Links ein Küstensequoia (Mammutbaum) und rechts eine Marone (Esskastanie)
Esskastanie pflanzen
Marone einsetzen in Wiese

In guten dunklen Boden ein grosses Loch für den Wurzelballen des Baumes graben. Die Seiten des Loches etwas lockern, damit die Baumwurzeln gut einwachsen können.

Wer hat kann etwas Kompost mit ins Loch und an die Ränder geben.

 

Bäumchen aus dem Topf nehmen und ins Loch stellen. Rund um den Wurzelballen lockere Erde drücken, damit der Baum fest stehen kann.

 

Resterde vom Aushub an die Ränder geben. Etwas Erde oben auf dem Ballen verteilen.

Mit einem Stock den Baum stützen und locker anbinden.

Mammutbaum mit Bißschutz
Mammutbaum mit Bißschutz

 

Damit Tiere die jungen und schwachen Bäumchen nicht annagen oder weiter schädigen, sollte ein Bißschutz um den Baum angebracht werden.

 

Das ist ein leider oft vernachlässigtes Thema. Mir wurde ein französischer Kirschbaum von Rehen kaputtgefressen, so dass ich mich heute bemühe, den Tieren eine Baumschädigung so schwer wie möglich zu machen.

 

Falls der Baum in regenreicher Zeit gesetzt wurde, braucht nicht angegossen zu werden. Sollte der Boden etwas trocken sein, ist gut zu wässern. Und in den Tagen danach öfter giessen.

Damit die eingespflanzten Jungbäume nicht austrocknen, ist ihr Standort zu mulchen (Grasschnitt als Bodendecker verteilen).

 

 

-------------------

 

Anbei noch Bilder der Trompetenbäume im Laufe des Jahres 2013. Die kleinen sind vom Juni, die grossen Exemplare schon vom August.

Der Trompetenbaum ist auch für Kinder eine schöne Baumsorte, da sich etwas tut.